hat Shakespeare alles selbst geschrieben


Die Frage, ob Shakespeare seine Werke selbst verfasst hat ist in der Öffentlichkeit stark diskutiert. Ob er seine Werke selbst verfasst hat oder nicht, dazu gibt es verschiedenste Meinungen.

Seit der Film Anonymos von Roland Emmerich die Kinos erobert hat ist die Frage nach der Urheberschaft dieser Werke auch in breiten Teilen der Bevölkerung angekommen. Man schreibt verschiedenen Autoren die Autorenschaft zu, die populärste Theorie ist, dass sich der Earl von Oxfort als Autor betätigt hat und diese Werke William Shakespeare zugeschrieben werden.

Es gibt verschiedene Argumente für und gegen die Urheberschaft, wobei sich in der seriösen Literaturwissenschaft die Ansicht durchgesetzt hat, dass Shakespeare seine Werke selbst verfasst hat.

Neben der sogenannten Oxfort Theorie ( also der Annahme, dass die Werke aus der Feder des Earl von Oxfort stammen) gibt es noch über 50 weitere Theorien über eine mögliche Urheberschaft.

Bezugnehmend auf der Interview mit Tobias Döring, dem Vorsitzenden der Shakespeare Gesellschaft kann man folgende Inhalte herausarbeiten


Doring sind den Ursprung der Theorien darin, dass Shakespeares Schaffen ein hoch anspruchsvolles war, und das Bild welches man von ihm hat ein stark überhöhtes und idealisiertes ist, welches nicht mit dem bürgerlichen Mann einfacher Herkunft übereinzukommen scheint.

Er hat seine Werke in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern geschrieben, das gilt inzwischen als sicher. Die Wissenschaft geht aber davon aus, dass er seine Werke selbst geschrieben hat.

Man stellt sich die Frage warum ein Autor, der anonym bleiben will, die Sachen denn nicht als Verfasser mit dem Vermerk anonym verfasst hat Warum sollte sich ein Autor, wie der Earl of Oxfort die Mühe gemacht haben eine Kunstfigur aufzubauen und dieser seine Werke zu zu schreiben?

Man kann über das Schaffen des Schriftsteller Shakespeare leider nicht viel aussagen, da es schlecht dokumentierte Jahre gibt ( siehe Biografie ) und weil es wenig Informationen über seine Arbeit als Schriftsteller gibt. Hingegen sind die biografischen Daten ganz gut dokumentiert, da es zum Beispiel für die Hauskäufe und andere Lebensereignisse viele Belege gibt.

Dennoch will ich an dieser Stelle einmal die Urheberschaftszweifler zu Wort kommen lassen.


Die Leser, die meinen das er seine Werke nicht selbst verfasst hat :

Man behauptet, dass Shakespeare die Werke nicht selbst geschrieben hätte, sondern ein Strohmann gewesen sei.

Die Stücke spiegeln eine Bildungsniveau welche nicht dem von Shakespeare entspricht.

Zum Zeitpunkt von Shakespeares Tod waren 18 seiner Stücke noch nicht publiziert.

Er hat in seinem Testament nicht festgehalten, dass seine Familie die Einkünfte aus den Stücken bekommen soll.

Man hat seine letzten Unterschriften ausgewertet und festgestellt, dass diese so schlecht sind ( von der Schriftführung), dass dies einer Autorenschaft und ausgedehnten schriftstellerischen Tätigkeit entgegengestanden hätte

Seine Frau Anne Hatheway und eine seiner Töchter waren Analphabeten.

Er kam aus einer einfachen Schicht, konnte somit gar nicht über so umfangreiche Kenntnisse der höfischen Kultur verfügen ( dem gegenüber steht aber die Tatsache, dass die Werke viele Charaktere aus unteren Gesellschaftsschichten enthalten, welche auch sehr fundiert und kenntnisreich ausgearbeitet wurden – vom Leben in dieser Schicht dürfte ein Adeliger wie der Earl of Oxfort nur wenig gewusst haben.

Zusätzlich gibt es noch viele Zeitzeugenkommentare die darauf hindeuten, dass Shakespeare nicht der Autor der Werke war.

Weitere mögliche Autoren
Sir Francis Bacon
Marlow
Earl of Oxfort

http://www.deutschlandradiokultur.de/shakespeare-hat-seine-stuecke-selbst-verfasst.1008.de.html?dram:article_id=164309
http://de.wikipedia.org/wiki/William-Shakespeare-Urheberschaft